Ukraine am Rande der Spaltung


In der Ukraine überschlagen sich die Geschehnisse täglich, doch eines ist klar, die Revolution in der Ukraine, die einen Regierungssturz zur Folge hatte, war eine durch faschistische Organisation und Parteien getragene Revolution. Diese Parteien wurden aus Deutschland und anderen westlichen Staaten unterstützt. Besuche zwischen deutschen Politkern, der SPD und Politikern der Svoboda fanden statt. Die ukrainischen Nazis wurden von der Nato ausgebildet.
Die Ukraine war vor dem Regierungsputsch von Russland abhängig, wirtschaftlich sowie politisch. Die Aufstände in der Ukraine aber sind in gerechtfertigt, sie wurden jedoch durch die imperialistischen Spiele von Deutschland und anderen westlichen Staaten komplett ausgenutzt. Die Bürger der Ukraine wurden von einer korrupten und unsozialen Regierung regiert und es war auch Zeit Janukovic abzuwählen. Die Bürger aber sahen die Alternative in der EU, da sie dort Hoffnungen für Wohlstand und Aufschwung sahen.

Deutschland und andere westliche Ländern kamen diese Aufstände sehr zurecht. Zum einem würden sie durch die Ukraine einen weiteren Staat haben mit den sie ein wirtschaftliches Verhältnis aufbauen könnten, das heißt dieses Land kaputt zu wirtschaften und dadurch Profit zu schlagen. Das geschieht zurzeit mit den Südstaaten Europas wie Griechenland und entgegen aller „Bild“ Meinungen verdient Deutschland sowie die deutsche Bank erheblich an den Schulden von Griechenland. Zum anderen schwächen die westlichen Imperialisten, durch den Verlust der Ukraine die Macht von Russland.
Die Medien fassen die Bewegungen mit dem Begriff „Rechter Sektor“ zusammen. Wer aber ist der Rechte Sektor. Der Rechte Sektor bildet den Kern der neuen Regierung und dieser hat auch die schweren Krawalle auf dem Maidan mitgetragen. Der Rechte Sektor setzt sich aus drei unterschiedlichen Richtungen zusammen. Als erstes ist die parlamentarische Opposition zu nennen. Dazu zählen die als prowestlich eingestuften Parteien »Batkywtschyna« (Vaterland) von Arseni Jazenjuk. Die Vaterlandspartei ist wie am Namen schon zu erkennen eine Nationalistische und sogleich Neoliberal. Des Weiteren zählt noch die Udar (Übersetzung für: Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen, wörtlich: Schlag) dazu. Klitschkos Partei (Udar) wurde 2010 durch die Hilfe von der Konrad-Adenauer Stiftung und weiteren ins Leben gerufen. Und natürlich findet sich auch in der Ukraine eine ultrafaschistische Partei, die die NS-Vergangenheit heiligt und Russland als den ärgsten Feind betrachtet wird, der auch durch amerikanische Hilfe bekämpft werden kann. Sie nennt sich Svoboda, welche Kontakte zur NPD und zum deutschen Botschafter der Ukraine pflegt. Zu weiteren Strömungen gehören auch autonome rechte Gruppierungen, welche aber engen Kontakt zu den Parteien pflegen und ebenfalls Seite an Seite für ein faschistisches Weltbild stehen. Die letzte der Strömungen sind Patriotisch geprägte Bürger die sich den rückschrittlichen Demonstrationen und Kämpfen anschlossen und für eine EU nahe Ukraine stehen.

Die Aufständischen haben durch Aktionen wie der Plünderung von orthodoxen Kirchen, Beschmierungen von Synagogen mit rassistischen Inhalten, der Zerstörung Antifaschistischer und kommunistischer Einrichtungen deutlich gezeigt, dass sie eine faschistische Ideologie haben. Nicht zu vergessen ist der brutale Angriff auf eine russische Buskolonne, bei dem mehrere Aktivisten, die gegen die Bewegung der Rechten demonstrierten, mitunter kaltblütig erschossen wurden. An Bildern von den Wachen des Maidan Platzes, die dort regelmäßig trainieren, kann man den militärischen Drill erkennen. Sie tragen an den Helmen und Schildern schwarze Sonnen oder Aufschriften wie „88“, was für Heil Hitler steht. Diese Kämpfer wurden von der Nato ausgebildet, das Beweisen zahlreiche Dokumente. Das heißt die westlichen Imperialisten bilden immer noch bewusst faschistische „Söldner“, wie schon damals in Italien, der Türkei und anderen Staaten aus. Das alles dient den wirtschaftlichen und politischen Interessen dieser Staaten. Die faschistische Ideologie lehnt sich nicht gegen die Macht der Imperialisten auf sondern der Faschismus ist Teil dieses System. Er wird benutzt um das Volk zu unterdrücken und keine Möglichkeit für eine fortschrittliche Welt zu lassen.

Russland bildet als Staat den größten Gegenpol zu den restlichen Staaten die ohne Zucken die Ukrainischen Nazis durch Geld, Wissen und Ansehen in der westlichen Bevölkerung fördern. Wir aber müssen hier unterscheiden. Russland stellt sich nicht quer weil die Vergangenheit gezeigt hat, dass Faschismus bekämpft werden muss, nein sie stellen sich quer weil ihre Imperialistischen Interessen durch die neue Regierungen zu kurz kommen. Russland ist kein antifaschistischer Staat, nein wenn es ihm zu heiß wird dann steckt er auch unangenehmen Bürger für mehrere Jahre in Haft. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Ukraine und das ukrainische Volk zum Spielball der Kapitalisten und Ausbeuter werden. Wir müssen klare antifaschistische Positionen beziehen. Die Regierungen und ihre Unterstützer gehören bekämpft.

Nieder mit dem Faschismus!

No Nato! No Nazis!
Young Struggle Nürnberg

Young Struggle Erklärung zu Syrien


Wer ist für den Einsatz von Giftgas im Umland der syrischen Hauptstadt Damaskus Mitte August und die Hunderten Toten verantwortlich?

Mag man der US-Regierung glauben schenken, dann ist es ganz offensichtlich das Regime von Baschar al-Assad. Dieser Version schließen sich die sogenannten „Rebellen-Gruppen“, sowie die meisten europäischen Staaten an. (mehr…)

ROJAVA Erklärung YXK & Young Struggle


Seit dem 16. Juli greifen Gruppen der Al-Nusra-Front, die dem Netzwerk der Al-Quaida angehören, kurdische Städte und Dörfer in Westkurdistan (Syrien) in der nähe der türkisch-Syrischen Grenze an. Die Angriffe wurden immer wieder von den kurdischen Volksverteidigungskräften (YPG) zurückgeschlagen.

Nun verübt die Al-Nusra-Front Kriegsverbrechen gegenüber der kurdischen Bevölkerung. Hunderte Frauen und Kinder wurden entführt. Dutzende z.T. Kleinkinder wurden auf brutalste Art massakriert. Über die Sozialen Netzwerke und (mehr…)

Wir vergessen das Massaker an den Tamilen nicht!


Zwischen dem 23. und 25. Juli 1983 ereigneten sich pogromartige Ausschreitungen gegen die tamilische Bevölkerung in Sri Lanka, mit unfassbar grausamen Folgen. Schätzungsweise 3.000 Tamilen wurden innerhalb weniger Tage durch singhalesische Ausschreitende ermordet, vertrieben, ausgeraubt und ihre Häuser wurden in Brand gesteckt. Es wurde schnell klar, dass der sri-lankische Staat (mehr…)

Unser Genosse Deniz K. vorläufig in Freiheit!


Deniz K.: Ich werde auch weiterhin gegen Faschismus und Kapitalismus kämpfen. (mehr…)

Schluss mit dem türkischen Staatsterrorismus


Freiheit für alle politischen Gefangenen

Seit knapp 3 Wochen gingen unzählige Menschen auf die Straßen der Türkei, um gegen Unterdrückung und Repressionen zu kämpfen, wobei u.a. Forderungen nach Demokratie und den Rücktritt Tayyip Erdogans gestellt wurden. Es ist klar, dass seit den Widerständen, die im Gezi Park in Taksim begonnen haben, nichts mehr so sein wird wie es vorher war.
Durch die massiven Polizeiangriffe kippte Erdogan Öl ins Feuer der Widerstände, jedoch hat er es nicht geschafft die Menschen von den Straßen fernzuhalten. (mehr…)

Von Nürnberg bis nach Istanbul – Diren Gezi Diren!

Kundgebung und Demo
Montag, 03.06.13
18.30 Uhr
Nürnberg, Lorenzkirche

Was vor einigen Tagen mit einigen wenigen Parkschützern begann, droht gerade der Strick um den Hals der AKP Regierung zu werden den sich viele Menschen aus der Türkei schon lange wünschen. Ist das der Beginn des „türkischen Frühlings“?
Diese Frage zu beantworten wagen wir uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht aber die Proteste in der Türkei finden längst nicht mehr nur in Istanbul statt und auch längst nicht mehr nur in der Türkei! (mehr…)

Ihr seid nur G8, doch wir sind Milliarden!

Aufruf der KGÖ gegen den G8 Gipfel 2013

Am 17. Und 18. Juni ist es wieder soweit: Die Repräsentanten der acht wirtschaftlich stärksten imperialistischen Staaten treffen sich zum alljährlichen G8-Gipfeltreffen. Seit 1975 wird dieses Treffen jährlich organisiert, bei dem die Staatschefs von Deutschland, USA, Großbritannien, Kanada, Italien, Frankreich, Japan und Russland zusammenkommen.
(mehr…)

SIMURG – Filmpermiere und Podiumsdiskussion mit Regisseur Ruhi Karadag


Datum: Sonntag, 26.05.13
Adresse: Nürnberg, Filmhaus K4, Königstraße 93
Veranstalter: AGIF & YOUNG STRUGGLE
Film in türkischer Sprache mit deutschem Untertitel
Aufgrund der begrenzten Anzahl der Sitzplätze wird der Film am Sonntag, 26.05.13 zwei Mal gezeigt.
1. um 14:00 Uhr (Nur Filmvorführung)
2. um 16:00 Uhr (Filmvorführung mit anschließender Podiumsdiskussion mit der Regisseur Ruhi Karadag)

Kartenreservierung auch möglich unter:
youngstruggle_nbg@riseup.net

Nach „F-Typ“ feiert nun ein weitere Film über den Todesfastenwiderstand der politischen Gefangenen in der Türkei Deutschlandpremiere. In „Simurg“ begleitet der Regissieur 6 ehemalige politische Gefangene die sich am erfolgreichen Todesfastenwiderstand gegen die Einführung der F-Typ Isolationszellen im Jahr 1996 (mehr…)

1. Mai Aufruf Nürnberg

Gemeinsamer 1. Mai Aufruf von Rebell und Young Struggle Nürnberg

Obwohl sich der Kapitalismus seit 2008 in seiner tiefsten Weltwirtschafts- und Finanzkrise befindet, tun die Berliner Politiker so, als ob sie die Lage im Griff hätten. Was ist dann mit der EU-Krise? Was ist mit der Verschärfung der Umweltkrise, der wachsenden Kriegsgefahr, der Altersarmut, der Jugendarbeitslosigkeit? Krisen wo man nur hinsieht! In einigen europäischen Ländern sieht man bereits welche Auswirkungen der Kapitalismus hat und auf was wir uns in Deutschland noch einstellen müssen. Zu spüren bekamen das unter anderem die Minenarbeiter in Spanien, die sich der durch die Troika geplante Vernichtung ihrer Arbeitsplätze entgegenstellten. Es folgten riesige Streiks die von Polizei und paramilitärischen Kräften mit Tränengas, Schlägen und Gummigeschossen mehrmals angegriffen wurden. (mehr…)